Ich stehe vor einem imposanten Höhlenportal, dort wo die permanente Dunkelheit anfängt, suche ich nach meinem heutigen Naturmotiv, der „Großen Höhlenspinne“. Jetzt wird der eine oder andere nicht weiterlesen – SPINNEN! Keine Sorge, die Spinne spannt ihr Netz nicht wie bei „Indiana Jones“ über den gesamten Höhlengang und versucht den „Jäger des verlorenen Schatzes“ zu fangen, sondern lebt in den Nischen in der Höhlenwand.

Große Höhlenspinne mit Kokon

Es ist faszinierend, als Naturfotograf in dieser dunklen Welt Tiere zu beobachten und zu fotografieren. Da hängt ein Kokon, dort verkriecht sich eine Spinne vor dem Licht der Stirnlampe. Mein Ziel ist es, die Spinne im Gegenlicht zu fotografieren,  dann  leuchtet sie rot und das Netz wird sichtbar. Nicht ganz einfach, erst muss eine Höhlenspinne gefunden werden, die einigermaßen freihängt, dann muss das Licht positioniert werden, als nächstes wird das Stativ mit der Kamera immer näher an die Höhlenspinne geschoben, „ha ha ha“ geschoben der Boden der Höhle ist so uneben und mit Felsen übersät, so dass  es sehr schwierig ist, die Kamera mit Stativ vor die Spinne zu bekommen. Richtig viel sehen kann man auch nicht, da die Stirnlampe ausgeschaltet ist, um das Motiv nicht zu beunruhigen.

Neben einem Makroobjektiv setzte ich ein spezielles Weitwinkel ein, das es ermöglicht, die Höhlenspinne groß in ihrer Höhlenumgebung abzubilden, das bedeutet ich muss auf 1-2cm mit der Frontlinse ans Motiv, mit einem normalen Stativ wäre das sehr schwierig, weshalb ich immer noch auf mein altes schweres Benbo Stativ in solchen Situationen zurückgreife, die Verstellmöglichkeiten sind einfach für solche Umgebungen perfekt .

Gibt es in dieser dunklen Welt eigentlich Beutetiere für eine Spinne? Wenn man im Lichtkegel der Taschenlampe weiter sucht und sich auf die kleinen Dinge konzentriert, dann kann man Sie erkennen z.B. die Zackeneule, ein Falter, der auf der Höhlenwand sitzt. Die Große Höhlenspinne war 2012 das Höhlentier des Jahres, wen es interessiert welches Höhlentier dieses Jahr gewählt wurde, siehe https://hoehlentier.de/

Zackeneule

Wie immer verliert man in der Höhle das Zeitgefühl und wenn man dann wieder nach draussen geht, ist oft schon die Sonne auf der Schwäbischen Alb untergegangen. Für weitere Naturmotive ist es jetzt zu spät, aber auf der Speicherkarte sollten genügend Naturfotos sein!

Joachim Raff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.